Deutschlands Gesundheitsstatistiken

Das deutsche Gesundheitssystem gehört zu den besten der Welt. Es werden verschiedene Krankenversicherungspläne angeboten, um unterschiedliche medizinische Bedürfnisse und Haushaltskapazitäten zu erfüllen. Es setzt Grundsätze der Gleichheit und Solidarität ein, bei denen jeder das Gleiche beiträgt und jeder das Gleiche davon profitiert. Die Gesundheitseinrichtungen sind gut ausgestattet und das medizinische Personal besteht aus ausgezeichneten Ärzten.

Die perfekte Organisation und Bereitstellung kann nur durch umfangreiche Investitionen in Gesundheitseinrichtungen, Verwaltungsrichtlinien und medizinisches Personal erreicht werden. Es erfordert auch eine starke und engagierte Arbeit von staatlichen Institutionen und Teilnehmern.

Was macht das deutsche Gesundheitswesen so wertvoll und wird oft als das beste Modell angesehen, dem man folgen kann?

Nachfolgend einige Statistiken zum deutschen Gesundheitswesen:

  • Die deutsche gesetzliche Krankenversicherung zählt neben den Besten zu den größten der Welt. Nach offiziellen Angaben waren in Deutschland ab 2017 rund 70 Millionen Einwohner krankenversichert. Die Gesamtzahl der Einwohner in diesem Jahr betrug 81,8 Millionen Einwohner. Damit sind rund 90% der Bevölkerung in Deutschland in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert.
  • Die deutsche gesetzliche Krankenversicherung wird von den Bundesbehörden geregelt und von den gesetzlichen Krankenkassen verwaltet. Derzeit sind 110 Krankenkassen in Deutschland tätig. Es gab mehr von ihnen, aber einige standen vor dem Bankrott und andere schlossen sich zusammen.
  • Die größte Krankenkasse in Deutschland ist die AOK. 2018 zählte das Unternehmen mit allen Niederlassungen deutschlandweit rund 25 Millionen Kunden. Die meisten von ihnen sind in Bayern ansässig.
  • Für sich genommen ist die Techniker Krankenkasse (TK) die größte gesetzliche Krankenkasse in Deutschland. Im Jahr 2018 waren bei der TK rund 10,4 Millionen Menschen krankenversichert.
  • Weitere staatliche Krankenkassen, die in dieser Liste aufgeführt sind, sind BARMER (9,2 Mio.), DAK Gesundheit (5,6 Mio.), AOK Bayern (4,5 Mio.), AOK Baden-Württemberg (4,4 Mio.) und IKK classic (3,1 Mio.).
  • Bis 2018 waren in Deutschland 10,4 Millionen Einwohner bei der Techniker Krankenkasse (TKK) krankenversichert.
  • Zum anderen wird die private Krankenversicherung von rund 40 akkreditierten privaten Krankenkassen erbracht.
  • Deutschland hat eine der höchsten Gesundheitsausgaben in Europa. Aktuelle Statistiken zeigen, dass die Gesundheitsausgaben in Deutschland ab 2017 mit 376 Milliarden Euro, rund 4,7% höher sind als im Vorjahr. Das bedeutet, dass die Gesundheitsausgaben in Deutschland pro Tag mehr als eine Milliarde betragen.
  • Deutschland hat die zweithöchsten Gesundheitsausgaben pro Kopf in der EU. Pro Einwohner in Deutschland werden jährlich rund 4.200 Euro für die Gesundheitsversorgung aufgewendet.
  • Deutschland gehört zu den EU-Ländern, die den höchsten Anteil ihres BIP am nationalen Gesundheitssystem haben (über 11%). Der EU-Durchschnitt liegt bei 9,6%. Darüber hinaus sind Deutschland neben Frankreich zwei EU-Länder, deren BIP-Anteil im Gesundheitswesen seit 2009 am stärksten gestiegen ist.
  • Neueste offizielle Daten zeigen, dass es bis 2017 rund 5,6 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen gab. Im Vergleich zum Vorjahr war ein Beschäftigungszuwachs von rund 2% zu verzeichnen.
  • Das Personal der Angehörigen der Berufe in Krankenhäusern ist 2017 um 20.000 oder 1,8% gestiegen.
  • Weniger als die Hälfte der Beschäftigten im Gesundheitswesen in Deutschland (48% ab 2017) sind Vollzeitbeschäftigte.
  • Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen hat in ambulanten und stationären Gesundheitseinrichtungen am stärksten zugenommen. Fast 4% der ambulanten und fast 3% der stationären Versorgung.
  • In Deutschland gibt es über 5,6 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen.
  • Rund 30% der Gesundheitsausgaben in Deutschland fließen in Krankenhausleistungen.
  • Weniger als 10% der Ausgaben der Krankenhäuser entfallen auf die ambulante Versorgung.
  • Die Zahl der ambulanten Gesundheitszentren in Deutschland liegt bei rund 2.800.
  • Inländische Staatsbürger haben mit 572 Euro die höchste Ausgabenquote für Arzneimittel pro Kopf, die fast 40% über dem EU-Durchschnitt liegt.
  • Das deutsche Gesundheitssystem deckt mehr als 80% der Arzneimittelkosten seiner Einwohner und ist damit neben Luxemburg das großzügigste in der EU.
  • In Deutschland gibt es rund 2.000 Krankenhäuser. In der Vergangenheit gab es mehr, aber viele von ihnen schlossen sich zu einer Einheit zusammen, um ihre Kapazitäten zu erhöhen und die Qualität ihrer medizinischen Leistungen weiter zu verbessern.
  • Einwohner, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, müssen für jede Nacht, die sie in einem Krankenhaus verbringen, 10 Euro bezahlen.
  • Bayern hat im Vergleich zu anderen Bundesländern die meisten Gesundheitseinrichtungen. Offizielle Daten zeigen, dass es in Bayern über 548 medizinische Versorgungszentren gibt. Weitere Bundesländer in der Liste sind Berlin, Hessen und Baden-Württemberg.
  • Die Ausgaben für deutsche Pflege- und Therapiedienstleistungen sind in den letzten Jahren aufgrund der Bevölkerungsalterung gestiegen. Mehr als 20% der in Deutschland ansässigen Personen sind derzeit über 65 Jahre alt.