Das Thema Versicherungen in Deutschland ist sehr umfangreich und teilweise auch etwas undurchsichtig. Die vielen Regelungen machen es Ausländern nicht leicht, das System zu durchschauen und wer die günstigste Versicherung finden möchte, die dennoch einen guten Rundumschutz gewährleistet verzweifelt oft. Zusätzlich gibt es noch neue Regelungen, wie zum Beispiel die Unisex-Tarife, die zusätzlich Verwirrung stiften.

 

1. Sich in die Grundlagen des Systems einzuarbeiten

Es mag banal klingen aber gerade für junge Leute, die sich zum ersten Mal mit dem Thema auseinander setzen, oder für ältere, die sich nie dafür interessiert haben und auch für Ausländer, die in ihrem Land ein ganz anderes System kennen gelernt haben, ist das wichtig. Man sollte also die Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung kennen und auch wissen, welche Voraussetzungen es für die private Versicherung gibt. Außerdem ist es wichtig zu wissen, was das Solidaritätsprinzip ist und dass es in Deutschland eine Versicherungspflicht gibt.

Mit diesem Grundlagenwissen ist es dann um einiges einfacher, die verschiedenen Versicherungsarten voneinander zu unterscheiden und zu begreifen, warum manche Regelungen bestehen.

 

2. Die eigene Situation analysieren

Je nachdem, ob man sich noch in der Ausbildung befindet oder schon arbeitet und auch je nach Alter, Gesundheitszustand und Staatszugehörigkeit können andere Versicherungen in Frage kommen. Als nächsten Schritt muss man sich also überlegen, welche Versicherung kommt für mich in Frage, gibt es spezielle günstigere Tarife (zum Beispiel für Studenten), gibt es Einschränkungen und wie beeinflussen meine Vorerkrankungen oder mein Arbeitsverhältnis die Wahl der Versicherung. Als Ausländer, kann man zum Beispiel oft über den Arbeitgeber eine Versicherung bekommen. Wer selbstständig tätig ist, kann Vorteile aus der privaten Krankenversicherung ziehen und wer viele Vorerkrankungen hat, kann durch hohe Beiträge von der privaten Versicherung abgeschreckt werden.

 

3. Die unterschiedlichen Tarife vergleichen

Hat man herausgefunden, in welche Richtung die Versicherung gehen soll, kann man spezifische Tarife miteinander vergleichen.  So hat man die direkte Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile und man kann diese gegeneinander abwägen. Im Internet findet man zusätzlich so genannte Versicherungsrechner, hier kann man die relevanten Daten eingeben und der Rechner spuckt die passenden Versicherungen im direkten Vergleich aus. Das spart viel Zeit und man hat schnell alles auf einen Blick. Mit einem Versicherungsvergleich kann man bares Geld sparen, denn die Unterschiede zwischen den Anbietern sind oft sehr deutlich zu spüren. Doch Vorsicht! Bitte nicht einfach den günstigsten Tarif wählen, sondern auch auf die Leistungen achten. Die Versicherung sollte trotz allem noch einen umfassenden Schutz gewährleisten.

 

4. Hilfe in Anspruch nehmen

Man muss weder Schulden aufbauen, um sich eine Versicherung zu leisten, noch ist man im Versicherungsdschungel auf sich alleine gestellt. Bei der gesetzlichen Versicherung zahlt der Arbeitgeber einen Teil der Versicherung, für Studenten und Arbeitslose gibt es ebenfalls Unterstützung oder Sondertarife und wer zum Beispiel fürs Studium ins Ausland möchte oder als Ausländer nach Deutschland kommt, kann auf Unterstützung von Stipendien oder von der Universität zählen.

Wer bei der Suche nach der passenden Versicherung nicht mehr weiter kommt oder innerhalb seiner Versicherung eine Änderung wünscht (zum Beispiel zum Unisex-Tarif) kann auch jederzeit eine persönliche Beratung bei der jeweiligen Versicherung in Anspruch nehmen.

 

5. Was tun im Notfall

Wer sich im Ausland befindet oder als Ausländer in Deutschland ist, sollte immer die Notfallnummern der Versicherung bei sich haben. Gab es einen Unfall und man befindet sich im Krankenhaus, kann man dort anrufen und bekommt Beratung und Unterstützung.

Auch wenn kein Notfall vorliegt kann man bei der Versicherung Tipps bekommen, welche Ärzte der Umgebung gut sind oder wo schlechte Erfahrungsberichte vorliegen.

 

6. Gesetzlich oder Privat?

Wer die Wahl hat, sich gesetzlich oder privat zu versichern muss Vor- und Nachteile auf die eigene Situation bezogen gegeneinander abwägen. Es komm hierbei natürlich auch darauf, an wie viel Geld man zur Verfügung hat und auf welche Leistungen man Wert legt.

Ein Tipp für Frauen: Durch die neuen Unisex-Tarife sind die Beitragszahlungen in der privaten Krankenversicherung für Frauen günstiger geworden. Ein Wechsel könnte jetzt noch verlockender sein.